Potsdam - Brandenburgs Landesregierung hat angesichts sinkender Infektionszahlen weitreichende Lockerungen der Corona-Beschränkungen beschlossen. So würden sämtliche Kontaktbeschränkungen in der Öffentlichkeit aufgehoben und Tanz-Clubs könnten mit beschränkter Personenzahl und strengen Hygiene-Auflagen wieder öffnen, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Dienstag nach der Kabinettssitzung.

Zudem soll die Maskenpflicht im Freien komplett entfallen. Auch in Grundschulen und Horten müssen Kinder keine Masken mehr tragen. Weiter gelten soll die Maskenpflicht aber in geschlossenen öffentlichen Räumen wie in Geschäften und im Nahverkehr.

Eine Testpflicht entfällt weitgehend, wenn die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche in einer Region fünf Tage lang unter 20 liege, erklärte der Regierungschef. Landesweit betrug die Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag 6,2. „Derzeit gilt diese Erleichterung in allen Landkreisen und kreisfreien Städten in Brandenburg“, sagte Woidke.

Woidke: Wir können den Menschen Freiheiten zurückgeben

Er dankte den Bürgern, die mit ihrem Verhalten dazu beigetragen hätten, dass die Infektionszahlen so weit heruntergegangen seien. „Daher können wir den Menschen nun viel mehr Freiheit zurückgeben.“ Die Hygiene- und Abstandsregeln müssten aber weiter eingehalten werden, mahnte der Regierungschef. Im Umgang mit dem Virus sei weiter Vorsicht geboten. „Wir freuen uns auf einen unbeschwerten Sommer, aber wir wollen auch einen schönen Herbst erleben.“

Auch Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) nannte die Entwicklung „extrem erfreulich“. Dennoch müsse bei einer Überschreitung der Sieben-Tage-Inzidenz von 20 eine Bremse eingezogen werden. „Wir wollen vorsichtig bleiben und nicht das Kind mit dem Bade ausschütten.“