Potsdam - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt in Brandenburg unvermindert an: Innerhalb eines Tages seien 433 neue Fälle registriert worden, nach 499 am Vortag, teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag mit. Damit stieg auch die Zahl der Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche landesweit auf 111,5. Am Freitag hatte der Inzidenzwert in Brandenburg noch bei 100,7 gelegen.

Hotspot blieb weiterhin der Landkreis Elbe-Elster in Südbrandenburg mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 237,7. Dort treten daher am Montag wieder starke Einschränkungen in Kraft, wie das Landratsamt mitteilte. Private Zusammenkünfte sind nur noch mit einer Person eines fremden Haushalts möglich, und der Einzelhandel wird weitgehend geschlossen. Geöffnet bleiben nur Geschäfte des täglichen Bedarfs, Bau- und Gartenfachmärkte und Floristikgeschäfte. Eine Schließung von Kitas und weiterführenden Schulen sei nicht vorgesehen, so das Landratsamt. Auch Friseure und Kosmetikstudios dürfen geöffnet bleiben.

Brandenburg: Fünf weitere Landkreise und Cottbus mit Inzidenz über 100

In fünf weiteren Landkreisen und in der kreisfreien Stadt Cottbus lag die Inzidenz weit über dem Wert 100. In den Landkreisen Oberhavel, Oberspreewald-Lausitz, Oder-Spree und in Cottbus lag der Wert schon an mindestens drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100. Folglich müssten nach der neuen Eindämmungsverordnung der Landesregierung am Montag auch dort verschärfte Corona-Beschränkungen bekanntgegeben werden, bestätigte der Sprecher des Gesundheitsministeriums am Sonntag.

Die Zahl der aktuell Erkrankten stieg von Sonnabend auf Sonntag um 360 auf 5137 Patienten. Inzwischen wurden gut 310.600 Menschen geimpft, das waren knapp 7000 mehr als am Vortag.