Die Brandenburgerinnen und Brandenburger können sich angesichts einer allmählich zurückgehenden Corona-Inzidenz auf Lockerungen bei den Regeln einstellen. Das Kabinett berate am Dienstag über die Pläne, die Kontaktbeschränkungen für private Treffen von Geimpften und Genesenen ab Mittwoch aufzuheben, teilte Regierungssprecher Florian Engels am Montag auf Nachfrage mit. Damit setzt die Brandenburger Regierung die Bund-Länder-Beschlüsse vom vergangenen Mittwoch um. Berlin will die Beschlüsse erst Anfang März umsetzen.

Bisher durften sich bis zu zehn geimpfte oder genesene Menschen treffen. Für Ungeimpfte soll sich demnach nichts ändern. Die Zeitung B.Z. hatte zuvor über die geplanten Änderungen in der Verordnung berichtet.

Corona-Inzidenz in Brandenburg weiterhin auf hohem Wert

In Gaststätten soll nach den Plänen bis 3. März für Geimpfte und Genesene die Testpflicht (2G-plus-Regel) entfallen, ab 4. März soll der Besuch mit negativem Test (3G) möglich sein. In Kinos und Theatern soll demnach bis 3. März die 2G-Regel drinnen gelten – bisher ist auch 2G plus mit Test möglich. Ab 4. März ist geplant, dass dort 3G drinnen wie draußen gilt. Diskotheken und Clubs sollen ab 4. März mit der 2G-plus-Regel wieder öffnen können. Für Demonstrationen sollen die Obergrenze der Teilnehmerzahl und die Maskenpflicht entfallen, aber weiter ein Mindestabstand gelten. Die Regierungschefs von Bund und Ländern hatten in der vergangenen Woche einen Stufenplan für Lockerungen beschlossen.

Die Corona-Inzidenz in Brandenburg liegt weiter auf einem hohen Wert: Sie betrug am Montagmorgen 1656,5. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) mit. In den vergangenen Tagen hatte die Zahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen ähnliche Höhen weit über dem Bundesdurchschnitt erreicht. Nur Bayern meldete eine höhere Inzidenz von knapp 1800.

Die Lage in den Krankenhäusern ist stabil. Die Zahl neuer Krankenhauspatienten mit Covid-19 je 100.000 Einwohner in einer Woche sank leicht auf 4,31, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Damit steht die Warnampel hierbei weiter auf Gelb. Der Anteil der belegten Intensivbetten mit Corona-Patienten nahm etwas auf 9,8 zu, liegt aber unter 10 – damit ist die Warnampel hierbei auf Grün. Die 2G-plus-Regel für Lokale wird nach der bisherigen Regelung ausgesetzt, wenn die Warnampel bei der Sieben-Tage-Inzidenz neuer Krankenhauspatienten mit Covid-19 landesweit eine Woche lang auf Gelb oder Grün und beim Anteil der Covid-19-Intensivbetten auf Grün ist. Die Ampel zeigt beim Intensivbetten-Anteil aber erst seit 17. Februar auf Grün.