Potsdam - Die Brandenburger Polizei hat innerhalb von 24 Stunden nach Angaben des Lagedienstes 24 Verstöße gegen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen festgestellt. Sie gelten zwischen 22 und 5 Uhr. Details zu Verstößen bei den insgesamt 29 Kontrollen nannte ein Sprecher zunächst nicht. Nach Angaben des Sprechers des Brandenburger Polizeipräsidiums, Torsten Herbst, werden bei Verstößen Personalien aufgenommen und die Ordnungswidrigkeiten an die zuständigen Ordnungsämter weitergeleitet. Diese würden dann über die Höhe der Strafen entscheiden.

Die Bundes-Notbremse bringt für Brandenburg seit diesem Samstag einige Änderungen. Ab über 100 neuen Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche an drei Tagen hintereinander darf man zwischen 22 Uhr und 5 Uhr grundsätzlich nicht mehr hinaus. Bis Mitternacht ist es erlaubt, sich alleine draußen zu bewegen – etwa zum Joggen oder Spazierengehen. Diese Ausnahme gab es bislang in Brandenburg nicht. Die meisten Corona-Regeln der Bundes-Notbremse – wie zum Beispiel Kontaktbeschränkungen für einen Haushalt und eine zusätzliche Person – gelten in Brandenburg bereits.