Potsdam/Wandlitz - Aufgrund winterlicher Witterung und überfrorener Nässe gab es in der Nacht und am frühen Freitagmorgen mehrere Verkehrsunfälle. In Wandlitz im Brandenburger Landkreis Barnim wurden zwei Menschen schwer verletzt, als ein 21-jähriger Autofahrer auf der Landstraße 315 mit seinem Wagen von der Fahrbahn abkam und sich überschlug. Während der Fahrer schnell geborgen werden konnte, musste die Feuerwehr eine weitere Person, die im Fahrzeug eingeklemmt worden war, aufwendig befreien. Beide Verletzte kamen in ein Krankenhaus.

Einen weiteren Unfall gab es am Donnerstagabend auf der Bundesautobahn 12 zwischen Fürstenwalde/Spree und Storkow. Nach Angaben der Polizei kam auch in diesem Fall ein Auto von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Nach Angaben der Feuerwehr Fürstenwalde wurden dabei zwei Personen verletzt. Bei einem anderen glättebedingten Unfall auf der A12 blieb es bei einem Sachschaden, sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei dem RBB.

In Berlin-Britz kam ein Autofahrer aufgrund der winterlichen Temperaturen mit seinem Wagen von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Der 30-Jährige wurde nach Angaben der Polizei bei dem Unfall am Donnerstagabend auf dem Buckower Damm schwer verletzt. Er kam mit Hüftverletzungen in eine Klinik. Laut Polizei war der Wagen nur mit Sommerreifen ausgestattet.

Glätteunfälle auf der A11, mehr als 100 Karambolagen in Bayern

Auch auf der A11 kam es in Brandenburg zu mehreren glättebedingten Unfällen. Nach Angaben der Autobahnpolizei wurden hier bis zum späten Donnerstagabend fünf Unfälle auf glatten Straßen gezählt. Es blieb bei Sachschäden. In anderen Teilen Deutschlands krachte es hingegen häufiger – und mit schwerwiegenderen Folgen. Aufgrund von Eisregen seien viele Straßen im Osten Bayerns so glatt gewesen, dass es dort am Donnerstagabend und in der Nacht zum Freitag mehr als 100 Unfälle gab, so die Bild-Zeitung.

Massen-Crash auf der Autobahn 6 in der Oberpfalz

Auf der A6 bei Amberg in der Oberpfalz waren am Donnerstagabend auf einem Abschnitt von etwa einem Kilometer 20 Fahrzeuge in eine Massenkarambolage verwickelt. Dabei wurden sechs Menschen leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte sie in Krankenhäuser.