Potsdam - Zwei Wochen nach den Grundschulen starten angesichts niedriger Corona-Infektionszahlen am Montag auch die weiterführenden Schulen wieder in den kompletten Präsenzunterricht. In den kommenden zweieinhalb Wochen vor den Sommerferien in Brandenburg solle neben dem Lernen vor allem der soziale Zusammenhalt in der Klassengemeinschaft im Vordergrund stehen, hatte Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) erklärt. Daher sind eintägige Ausflüge und Exkursionen erlaubt.

Impfpriorisierung auch in Brandenburg aufgehoben

Weil viele Lehrer noch nicht gegen das Coronavirus geimpft sind, hatten sich die Bildungsgewerkschaft GEW und weitere Verbände vor dem Start des Präsenzunterrichts in allen Schulen skeptisch gezeigt. Der Brandenburgische Pädagogenverband und die Landesschülervertretung befürchten, dass Corona-Infektionen den Schülern und ihren Familien den Start in die Sommerferien verhageln könnten.

Von Montag an ist auch die Priorisierung der Impfreihenfolge in Brandenburg aufgehoben. Die Kassenärzte befürchten einen starken Andrang. Dabei stehe nicht genügend Impfstoff bereit und daher könne nicht allen Impfberechtigten ein Impfangebot unterbreitet werden, hatte die Kassenärztliche Vereinigung mitgeteilt.