Potsdam/Brandenburg - Für Familien in Brandenburg gibt es in der Corona-Krise zumindest einen kleinen Lichtblick. Nach mehreren Wochen wird es dort erste Lockerungen des harten Lockdowns geben. Zoos, Tier- und Wildparks, die seit 2. November geschlossen waren, können wieder öffnen – allerdings nur ihre Außenanlagen, Tierhäuser bleiben vorerst zu. Mehrere Parks haben ihre Öffnung bereits angekündigt.

Mit der neuen Corona-Verordnung, die ab Montag in Brandenburg gilt, können Landkreise und kreisfreie Städte auch eigene Schutzmaßnahmen wie das Schließen von Kitas treffen, wenn die Zahl neuer Infektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche über einen Wert von 200 steigt. Bisher galt eine Grenze von 300. Neu ist auch, dass die Kreise ein Alkoholverbot auf öffentlichen Straßen und Plätzen anordnen können. Am 22. Februar sollen Grundschulen für den Wechselunterricht zwischen Schule und zu Hause öffnen.

Der Gesundheitsausschuss des Landtags berät am Montag (10 Uhr) darüber, ob er der neuen Corona-Verordnung widerspricht oder nicht. Seit Dezember kann der Landtag einer Verordnung widersprechen. Das hat der Gesundheitsausschuss seitdem allerdings nicht getan.