Brandenburg: Zwei Tote und mehrere Schwerverletzte bei Unfällen 

Auf der A10 nahe dem Autobahndreieck Potsdam raste ein Lkw ungebremst in ein Stauende. Auf der Bundesstraße 5 bei Freisack prallte ein Laster gegen einen Baum. 

Ein Sanitäter kniet an einer Unfallstelle vor einem Rettungswagen. (Symbolbild)
Ein Sanitäter kniet an einer Unfallstelle vor einem Rettungswagen. (Symbolbild)dpa/Jens Kalaene

Bei zwei Verkehrsunfällen in Brandenburg sind zwei Menschen ums Leben gekommen und mehrere Personen schwer verletzt worden. Am Freitagnachmittag sei auf der Autobahn 10 zwischen der Anschlussstelle Ferch und dem Autobahndreieck Potsdam ein Sattelzug ungebremst in ein Stauende gerast, berichtete die Polizeidirektion West am Sonntag. Ein stehendes Fahrzeug wurde unter dem Sattelzug eingeklemmt. Aus dem Fahrzeug wurde eine 25-jährige Person schwer verletzt geborgen. Sie starb aber wenig später im Krankenhaus.

Vier weitere Autos am Stauende wurden beschädigt und darin mehrere Menschen verletzt, darunter ein sechsjähriges Kind. Sie wurden von Rettungskräften in umliegende Krankenhäuser gebracht. Zur Ermittlung der Unfallursache wurde ein Sachverständiger eingeschaltet.

Am Freitagabend sei ein Kleinlaster auf der Bundesstraße 5 zwischen Freisack und dem Abzweig Deetz (Havelland) aus noch ungeklärter Ursache von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt, teilte die Polizei mit. Der Fahrer wurde im Führerhaus eingeklemmt und musste von der Feuerwehr geborgen werden. Der Mann sei wenig später im Krankenhaus gestorben. Die Polizei ermittelt nun zur Unfallursache.