Dresden - Der Geruch vom Waldbrand im brandenburgischen Treuenbrietzen ist nach Einschätzung der Feuerwehr noch im sächsischen Dresden wahrzunehmen. „Es ist davon auszugehen, dass, begünstigt durch die vorherrschende Wetterlage, Rauchniederschlag von diesem Ereignis der Grund für die Geruchsbelästigung ist“, teilte die Feuerwehr Dresden am Sonntagabend auf Twitter mit. „Es besteht keine Gefahr für die Bevölkerung der Landeshauptstadt Dresden!“

Zuvor hatten sich mehrere Bürger bei der Feuerwehr gemeldet, die starken Brandgeruch im Stadtgebiet von Dresden wahrgenommen hatten. Dass es sich dabei um Rauchniederschlag eines anderen Großbrandes gehandelt haben könnte, schloss die Feuerwehr aus. Dieser sei mittlerweile unter Kontrolle.

In Treuenbrietzen kämpfen Feuerwehr und Bundeswehr schon seit Freitag am Boden und aus der Luft gegen ein Feuer, das sich durch wechselnde Winde ausbreitete. Rund 600 Menschen hatten dort ihre Häuser verlassen müssen.