Jair Bolsonaro 
Foto: dpa/Marcelo Camargo

BrasíliaEr bezeichnet das Virus immer wieder als leichte Grippe und wehrt sich gegen Schutzmaßnahmen: der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro. Doch nun  ist das Staatsoberhaupt selbst mit dem Coronavirus infiziert. Das sagte er am Dienstag nach einem positiven Test in einem Militärhospital in der Hauptstadt Brasília.

Der Staatschef habe Fieber und Gliederschmerzen - er habe sich daher in einem Militärhospital einem Corona-Test unterzogen und untersuchen lassen, berichtete das brasilianische Nachrichtenportal G1 am Montagabend.

Bolsonaro habe eine Röntgenaufnahme seiner Lunge anfertigen lassen und einen Corona-Test gemacht. Entgegen seiner Gewohnheit trug er bei seiner Rückkehr aus der Klinik eine Maske und riet einem Anhänger, sich ihm nicht zu nähern. Ein Berater sagte später: „Der Präsident ist bei guter Gesundheit und befindet sich in seiner Residenz.“

Auch am Wochenende war Bolsonaro wieder viel unter Menschen, teilweise ohne Maske: Am Sonnabend nahm er gemeinsam mit mehreren Ministern und einem seiner Söhne an einem Essen anlässlich des amerikanischen Unabhängigkeitstages in der US-Botschaft teil. Zudem flog er in den Bundesstaat Santa Catarina, um sich nach den schweren Unwettern ein Bild von der Lage zu machen.

Brasilien ist neben den USA derzeit einer der Brennpunkte der Corona-Pandemie. Bislang haben sich in dem größten Land Lateinamerikas 1,6 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, 65.487 Menschen sind im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Experten gehen davon aus, dass die tatsächlichen Zahlen noch deutlich höher liegen, da in Brasilien nur wenig getestet wird.