Bremerhaven - Die Polizei in Bremen und Niedersachsen hat mit Hunderten Einsatzkräften mehr als 15 Räumlichkeiten durchsucht. Es würden Durchsuchungsbeschlüsse und sechs Untersuchungshaftbefehle vollstreckt, hieß es in einer Mitteilung. Bei dem Einsatz, der auch Objekte in Bremerhaven umfasst, bekommen die Beamten demnach Unterstützung von der Bundespolizei, dem Zoll und von Spezialeinheiten aus anderen Bundesländern. Die Ermittler beschlagnahmten Waffen, teure Autos, E-Bikes und mehrere Kilogramm Drogen.

Hintergrund der Aktion sind den Angaben zufolge fünf Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Bremen. Dabei geht es unter anderem um den Verdacht „des Einfuhrschmuggels und Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge und Waffen“ sowie um mutmaßliche Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz. Die Ermittlungen richten sich gegen mehrere Personen, die in Bremen und Bremerhaven wohnen, hieß es.

„Neben dem Aufgreifen der Beschuldigten dienen die Durchsuchungsmaßnahmen dem Auffinden von Drogen, Waffen und sonstigen Beweismitteln sowie der Sicherung von Vermögenswerten zur Vollziehung von Vermögensarresten in Höhe von mehr als 2 Millionen Euro“, so die Polizei. Sie verhaftete sechs Beschuldigte. Die weiteren Ermittlungen und Auswertungen dauern an.