Badegäste am Strand von Biarritz in Frankreich.
Foto: AP/dpa/Bob Edme

London/ParisFür Reisende aus Frankreich und den Niederlanden gilt in Großbritannien wieder eine Quarantänepflicht. Ab Sonnabend müssen sich auch Menschen, die aus Frankreich, den Niederlanden, Malta und Monaco einreisen, für 14 Tage in Selbstisolation begeben. Das kündigte der britische Verkehrsminister Grant Shapps an. „Der Grund ist, dass wir so absolut hart daran gearbeitet haben, die Zahlen hier runterzubringen. Wir können es uns nicht leisten, die Fälle von anderswo wieder zu importieren“, sagte Shapps der BBC.

Frankreich ist nach Spanien das zweitliebste Reiseziel der Briten. Schätzungen zufolge dürften sich dort aktuell Hunderttausende Briten aufhalten, die nun bei ihrer Rückkehr in Quarantäne müssen. Beobachter rechnen mit einer Rückreisewelle, denn nur wer bis 4 Uhr morgens (britische Zeit) am Sonnabend zurück im Land ist, kann die zweiwöchige Quarantäne vermeiden.

Frankreich kündigt Gegenmaßnahmen an

Paris will auf die britische Quarantänepflicht für Reisende aus Frankreich reagieren und eine gleichwertige Maßnahme für Reisende aus Großbritannien einführen. Man bedauere die britische Entscheidung und hoffe auf eine baldige Rückkehr zur Normalität, teilte Europa-Staatssekrektär Clément Beaune am Freitag via Twitter mit.

Frankreich verfolgt in der Corona-Krise grundsätzlich die Linie, keine Quarantänepflicht zu verhängen. Falls ein Land jedoch diesen Schritt macht, wird in Frankreich entsprechend reagiert und ebenfalls eine Quarantäne für Reisende angeordnet. Wann Frankreich im Fall Großbritannien handeln will, blieb zunächst offen.

In Frankreich sind Corona-Schutzmasken in öffentlichen Verkehrsmitteln und öffentlichen geschlossenen Räumen wie Läden oder Restaurants Pflicht. Viele Orte, darunter die Hauptstadt Paris, setzen aber vermehrt auch auf eine Maskenpflicht unter freiem Himmel an bestimmten Orten. Das Land ist hart von der Pandemie betroffen, mehr als 30.000 Menschen starben.