Moskau - Ein russischer Student ist zu sechs Jahren Straflager verurteilt worden, weil er gemeinsam mit Freunden ein Büro der Kremlpartei Geeintes Russland verwüstet haben soll. Der Mathematik-Doktorand sei des Rowdytums für schuldig befunden worden, teilte das Moskauer Gericht am Montag mit. Der Mann soll andere junge Menschen im Januar 2018 angestiftet haben, in der Hauptstadt ein Fenster des Parteibüros mit einem Hammer zu zerschlagen und eine Rauchbombe hineinzuwerfen. Der Schaden beträgt Angaben der Agentur Tass zufolge 48.000 Rubel (circa 538 Euro).

Die Anwältin des Mannes bezeichnete das Urteil als politisch motiviert und kündigte an, Berufung einzulegen. Zwei Mitangeklagte wurden zu Bewährungsstrafen verurteilt.