Die Ampel-Regierung unterstützt den Vorschlag der EU-Kommission, ab 2035 nur noch emissionsfreie Fahrzeuge neu zuzulassen. Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) erklärte am Donnerstag nach Beratungen der für Umwelt- und Klimaschutz zuständigen Ministerinnen und Minister in Brüssel, „als Bundesregierung stehen wir gemeinsam hinter dem aktuellen Vorschlag der EU-Kommission“. Auch mit synthetischen Kraftstoffen betriebene Fahrzeuge seien „nur außerhalb der CO2-Flottengrenze eine Option“.

Das heißt: Neufahrzeuge, die mit sogenannten E-Fuels fahren, sind ab 2035 ebenfalls nicht erlaubt – nach Angaben aus dem Bundesumweltministerium bis auf wenige Sonderfahrzeuge, die besonders viel Energie benötigen, wie etwa Feuerwehr- und Krankenwagen oder Bagger.

Synthetische Kraftstoffe werden aus CO2 aus der Luft hergestellt. Sie sind damit zwar CO2-neutral, aber nicht CO2-frei. Eben dies ist aber das Ziel der EU-Pläne: Dass ab 2035 kein Fahrzeug mehr zugelassen wird, aus dessen Auspuff Kohlendioxid (CO2) kommt.