Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist am Wochenende nach einem Termin bespuckt und beschimpft worden.
Foto: imagoimages/Revierfoto

BerlinBei einem Termin in Bergisch Gladbach ist Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Wochenende nach einem Termin bespuckt und beschimpft worden. Auf einem im Internet verbreiteten Video ist zu sehen, wie der CDU-Politiker offenbar mit Menschen sprechen will. Allerdings wird der Politiker zunächst ausgepfiffen und angepöbelt. Nach Angaben der dpa wurde Spahn zudem angespuckt. 

Nach Angaben lokaler Medien sagte Spahn nach dem Vorfall: „Wir müssen das Gespräch und den Dialog mit denen suchen, die unzufrieden sind mit unserer Corona-Politik. Denn wir bleiben als Gesellschaft nur zusammen, wenn wir miteinander reden.“ Wenn aber „geschrien, gespuckt und gepöbelt“ werde, „geht's halt leider nicht“.

Die zuständige Kreispolizei in Bergisch Gladbach machte am Montagmorgen zunächst keine Angaben zu dem Fall, kündigte laut aber eine Mitteilung zu einem späteren Zeitpunkt an. Erst in der vergangenen Woche war Spahn bei einem Auftritt in Wuppertal gestört worden. Zwei Personen hatten am Montag laut Polizei sein Auto blockiert und seien wegen Nötigung angezeigt worden.