Bundespolizei ermahnt rund 3000 Maskenverweigerer 

Die Behörde hat eine Zwischenbilanz ihrer Unterstützung der Bundesländer veröffentlicht.

Ein Einsatzfahrzeug der Bundespolizei am Bahnhof Spandau:
Ein Einsatzfahrzeug der Bundespolizei am Bahnhof Spandau:imago images/Ralph Peters

Potsdam-Die Bundespolizei hat innerhalb eines Tages fast 3000 Menschen wegen Verstoßes gegen die Maskenpflicht ermahnt. Seit Montag werde der Einsatz zur Pandemiebekämpfung intensiviert, erklärte die Behörde. An dem Tag waren demnach rund 6000 Einsatzkräfte in Bahnhöfen, Zügen, auf Flughäfen und an den Landgrenzen unterwegs.

Bei 2989 Menschen sei festgestellt worden, dass sie gegen die Maskenpflicht verstießen. „Nach Ermahnungen setzten diese Personen die Reise fort“, so die Bundespolizei. In 26 Fällen seien die Gesundheitsämter informiert worden, um Bußgeldverfahren einzuleiten.