Hat die Bundesregierung seit Sommer Liste mit verfügbaren Leopard-Modellen?

Der Verteidigungsminister kündigt an, die Leopard-Bestände prüfen lassen zu wollen. Laut einem Bericht gibt es aber bereits seit dem Frühsommer 2022 eine Liste mit verfügbaren Modellen.

Ein Leopard-2-Kampfpanzer. Laut einem Bericht hatte die Bundesregierung schon im Frühsommer 2022 eine Liste mit verfügbaren Leopard-Modellen.
Ein Leopard-2-Kampfpanzer. Laut einem Bericht hatte die Bundesregierung schon im Frühsommer 2022 eine Liste mit verfügbaren Leopard-Modellen.dpa/Philipp Schulze

Die Bundesregierung könnte einem Medienbericht zufolge in der Frage einer möglichen Lieferung moderner Leopard-Panzer in die Ukraine in weitere Erklärungsnot geraten. Wie der Spiegel am Samstag berichtete, gibt es im Verteidigungsministerium bereits seit dem Frühsommer 2022 eine detaillierte Liste mit verschiedenen Leopard-Modellen, die bei der Truppe verfügbar sind und für eine Lieferung an die Ukraine infrage kämen. Die Tabelle sei als Verschlusssache eingestuft und liege dem Spiegel vor, hieß es.

Der neue Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hatte am Freitag beim Treffen der sogenannten Ukraine-Kontaktgruppe auf der US-Militärbasis Ramstein in Rheinland-Pfalz angekündigt, er habe die Erstellung einer Liste in Auftrag gegeben, welche und wieviele Leopard-Panzer überhaupt für eine mögliche Lieferung an Kiew in Frage kämen.

Bericht: Berlin hat 312 Leopard-2-Panzer

Laut der dem Spiegel vorliegenden Liste verfügt die Bundeswehr insgesamt über 312 verschiedene Leopard-2-Panzer verschiedener Baureihen, davon seien im Mai vergangenen Jahres allerdings 99 für Instandsetzungs- und Reparaturarbeiten bei der Rüstungsindustrie gewesen, einer bereits in der Aussonderung.

In der Liste seien daher unter der Überschrift „Bestand Truppe“ 212 Leopard-2-Modelle aufgeführt. Unter diesen seien sowohl die verschiedenen Modelle 2A5, 2A6, 2A7 und 2A7V - die modernste Ausführung des Waffensystems. Zum Stichtag 22. Mai habe die Truppe über 53 Exemplare der Leopard-Variante 2A7V verfügt.

Aus der Liste gehe auch hervor, welche Modelle sich für eine Lieferung in die Ukraine eignen würden, schreibt der Spiegel unter Berufung auf Bundeswehr-Insider. Demnach sei denkbar, dass die Bundeswehr die 19 Leopard 2A5-Modelle abgeben könne, da sie nur zu Übungen eingesetzt würden.