Berlin - Die Bundesregierung wirbt in den sozialen Medien für die Corona-Impfung. Auf Instagram könne jeder seine Impfbereitschaft zeigen, wenn er Posts mit dem Hashtag #ÄrmelHoch versehen würde, heißt es auf der Website der Aktion.

Für die Kampagne konnte die Bundesregierung auch verschiedene Prominente gewinnen. Günther Jauch, Emre Can, Anne-Sophie Mutter oder David Hasselhoff erzählen in kurzen Videos, warum sie sich impfen lassen. Ein Werbeträger sei auch der Berliner Arzt Najeeb Al-Saidi gewesen, schreibt die Bild-Zeitung. Das Video war auch auf der Internetseite der Bundesregierung zu sehen. Regierungssprecher Steffen Seibert habe am Dienstag auf seinem Twitter-Kanal zudem ein Video von Al-Saidi verbreitet, um bei arabischsprachigen Bürgern für das Impfen zu werben.

Hat der Arzt Fotos von den Al-Qassam-Brigaden verbreitet?

Screenshot. 
Ein Screenshot zeigt das Video auf der offiziellen Seite der Bundesregierung.

Auf seinem eigenen Facebook-Profil würde Al-Saidi allerdings gegen Israel hetzen, schreibt die Bild-Zeitung. Er habe auch Propagandafotos der Al-Qassam-Brigaden, des bewaffneten Arms der Terrorgruppe Hamas, verbreitet.

Auf Anfrage der Bild an die Bundesregierung teilte diese mit: „Die Äußerungen von Herrn Dr. Al-Saidi auf seinem Facebook-Account waren zum Zeitpunkt der Aufzeichnung und Veröffentlichung des Videos nicht bekannt.“ Das Video wurde wieder gelöscht. Eine offizielle Entschuldigung oder Erklärung war in den sozialen Medien oder auf der Seite der Bundesregierung zunächst nicht zu finden.