Düsseldorf - Mehr als 600 Beamte haben in mehreren Bundesländern Razzien gegen eine mutmaßliche Bande von Geldwäschern durchgeführt und dabei acht Personen festgenommen. Sie sollen ein illegales Finanztransfersystem geschaffen haben, um „schmutziges“ Geld in den legalen Finanzkreislauf zu schleusen. 

Es seien Immobilien, teure Autos, Luxusuhren und Gold beschlagnahmt worden, sagte eine Sprecherin des Zollfahndungsamtes in Essen. Schwerpunkt der Aktion war Nordrhein-Westfalen. Durchsuchungen gab es auch in Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Berlin.