Köln - Für das traditionelle Weihnachtsessen Kartoffelsalat mit Würstchen werden laut dem Institut der deutschen Wirtschaft (IW) regional deutlich unterschiedliche Preise fällig. Mit Abstand am teuersten ist der Einkauf für den Weihnachtsklassiker im Bodenseekreis, wie das IW am Mittwoch mitteilte. Hier lagen die Preise für die Zutaten mit 6,24 Euro rund 25 Prozent über den Preisen in günstigeren Regionen. Dazu gehörten insbesondere die neuen Bundesländer.

Am günstigsten waren die Zutaten laut IW etwa im Altenburger Land in Thüringen, in Stendal in Sachsen-Anhalt und in Magdeburg zu haben: Hier kosteten Kartoffeln, Zwiebeln, Senf, Mayonnaise, Gewürzgurken, Joghurt und Bockwürste für vier Personen 5,05 Euro. Teuer war der Einkauf in der rheinland-pfälzischen Vulkaneifel – hier wurden 5,87 für den Einkauf fällig, der Landkreis belegte somit den zweiten Platz nach dem Bodenseekreis. Grundlage für die Erhebung waren laut IW die Preise für die Zutaten bei der Supermarktkette Rewe.

Die Preisunterschiede erklärten die IW-Experten insbesondere mit der unterschiedlichen Kaufkraft der Kunden. In den neuen Bundesländern sei das Durchschnittseinkommen der Menschen noch immer geringer als im Rest der Bundesrepublik. Auch die Ladenmieten im Osten seien niedriger als im Westen. Prinzipiell sei der Einkauf in Randlagen außerdem billiger als in der Innenstadt.