BVB schafft Sprung ins Achtelfinale, Leipzig gewinnt gegen Real Madrid

Champions League: Borussia Dortmund erkämpft sich den entscheidenden Punkt gegen Manchester City. RB Leipzig überrascht Real Madrid – ist aber noch nicht durch.

Dortmunds Spieler feiern nach dem Abpfiff den Einzug ins Achtelfinale. 
Dortmunds Spieler feiern nach dem Abpfiff den Einzug ins Achtelfinale. AFP/Roberto Pfeil

Der unüberwindbare Gregor Kobel entzückt die „gelbe Wand“, Christopher Nkunku und Co. knacken den Titelverteidiger: Borussia Dortmund und RB Leipzig haben in hochklassigen Duellen gegen Manchester City und Real Madrid beeindruckt - doch vorerst folgte nur der BVB dem deutschen Rekordmeister Bayern München vorzeitig ins Achtelfinale der Champions League.

Dem Team von Trainer Edin Terzic genügte vor 81.365 Zuschauern im ausverkauften Signal-Iduna-Park ein 0:0 gegen das Starensemble von City mit dem Ex-Borussen Erling Haaland, um Platz zwei der Gruppe G final abzusichern. RB Leipzig muss trotz eines 3:2 (2:1)-Triumphes über Titelverteidiger Real den letzten Schritt Richtung K.o.-Runde noch machen.

Kevin de Bruyne nur auf der Bank

Anders als die Borussia konnte es sich der Tabellenführer der Gruppe G aus England leisten, Stars wie Kevin de Bruyne zu schonen, der zunächst nur auf der Bank saß. Für Stammkeeper Ederson kam der ehemaligen Bielefelder Stefan Ortega zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz. Der Verzicht von Trainer Pep Guardiola auf einige Leistungsträger machte es dem Revierclub etwas leichter. Auch ohne Kapitän Marco Reus und Flügelflitzer Donyell Malen erwischte er einen munteren Start und versuchte, dem Favoriten mit Tempofußball Paroli zu bieten. Erstmals ins Wanken geriet die gegnerische Defensive, als Karim Adeyemi (16.) in aussichtsreicher Position zum Abschluss kam, aber mit einem zu schwachen Schuss an Ortega scheiterte. 

Dass Manchester mit zunehmender Spielzeit seinen altbekannten Ballbesitzfußball durchsetzte, konnte die Borussia verschmerzen. Schließlich stand die Abwehr stabil und hatte auch Haaland unter Kontrolle. Schwarz-Gelb verlegte sich aufs Kontern und hatte durch Giovanni Reyna (26.) die nächste Chance, die Ortega jedoch erneut entschärfte. Und hätte Youssoufa Moukoko neun Minuten später nach schönem Zuspiel von Adeyemi aus kurzer Distanz getroffen, wären die Gastgeber verdient in Führung gegangen. Drei Minuten vor der Halbzeit bot sich Moukoko erneut die Chance zur Führung. Doch wie schon zuvor bei Adeyemi und Reyna war der zu schwache Schuss kein Problem für Ortega.

Erling Haaland in der Halbzeitpause ausgewechselt

Dagegen hatten die Gäste erst kurz vor dem Pausenpfiff ihre erste Möglichkeit, als Nathan Aké den Ball nach einem Freistoß von Phil Foden über das Tor köpfte. 6:3-Torschüsse zugunsten der Borussia spiegelten das Kräfteverhältnis bis zur Pause angemessen wider.

Dass Guardiola zur Halbzeit sogar den bis dahin unauffälligen Haaland auswechselte, sprach für die gelungene Taktik der Dortmunder. Sonderlich geschwächt wirkte Manchester jedoch nicht. Als Emre Can seinen Gegenspieler Riyad Mahrez im Strafraum zu Fall brachte und damit einen Foulelfmeter verursachte, war die Führung für die Gäste nahe: Doch Mahrez scheiterte trotz eines platzierten Strafstoßes an BVB-Keeper Gregor Kobel. 

Auftrieb gab das dem Terzic-Team nur bedingt: Mehr und mehr geriet die Abwehr unter Druck, weil eigene Entlastungsangriffe ausblieben. Wie schon bei ihrem 2:1-Erfolg im Hinspiel übernahmen die Engländer in der Schlussphase die Kontrolle.