Berlin - Die BVG verabschiedet sich von den U-Bahnzügen der Baureihe A3L71. Wie die Berliner Verkehrsbetriebe am Sonntag mitteilten, fuhren die entsprechenden Wagen erstmals in den 1970er-Jahren auf den Schienen in der Hauptstadt. Jetzt ist Schluss: Zehn der ursprünglich 138 Wagen sind derzeit noch in Betrieb, acht von ihnen sollen künftig für innerbetriebliche Zwecke genutzt werden, heißt es.

Die Wagen mit der höchsten Gesamt-Laufleistung werden nach Dienstende rund 3,8 Millionen Kilometer gefahren sein, so die BVG. Die Fahrzeuge der A3L71-Baureihe wurden aus Aluminium hergestellt und waren offenbar energiesparender als ihre Vorläufer aus Stahl.

Einige Fahrzeuge sind laut BVG bereits vor Jahren ausgemustert worden – das Aluminium sei korrodiert, weshalb eine Instandsetzung nicht mehr sinnvoll gewesen sei. Die übrig gebliebenen Fahrzeuge der Serie A3L71 müssten nun ebenfalls ausrangiert werden. Ersatzweise sollen künftig IK- und JK-Züge fahren. Die JK-Fahrzeuge werden derzeit im Deutschen Technikmuseum ausgestellt.