Die BVG und die Berliner S-Bahn wollen Berliner Bürger unterstützen, die sich ehrenamtlich engagieren. Wie die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales mitteilte, stellen die beiden Berliner Verkehrsunternehmen in den kommenden zwei Jahren jeweils 17.000 kostenlose Einzelfahrscheine zur Verfügung. Diese kommen vor allem jenen Menschen zugute, die über ein geringes Einkommen verfügen. Für sie sind Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Einsatzort eine finanzielle Belastung.

Katja Kipping (Linke), Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, begrüßte die Zusammenarbeit von Senatsverwaltung, BVG, S-Bahn Berlin und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband: „Durch ihre effektive Unterstützung sind Berlinerinnen und Berliner, die sich in ihrer Freizeit für das Wohl Bedürftiger einsetzen, aber selbst nur über ein geringes Einkommen verfügen, in der Lage, ehrenamtlich tätig zu sein. Diese Hilfe unterstützt nicht nur materiell – sie fördert und stärkt auch das freiwillige Engagement in unserer Stadt.“

Paritätischer Wohlfahrtsverband übernimmt Fahrscheinvergabe

Die Vergabe der Fahrscheine übernimmt der Paritätische Wohlfahrtsverband (Landesverband Berlin). Die Einzelfahrscheine werden von Stadtteil- oder Nachbarschaftszentren direkt an soziale Organisationen und Initiativen in den Bezirken ausgegeben. Dort werden sie an freiwillig Engagierte weitergereicht. Die Ausgabestellen lassen sich auf der Website des Paritätischen Wohlfahrtsverbands finden.