Eine Reihe von russischen Influencerinnen nimmt derzeit Abschied von ihren Chanel-Handtaschen – und das mit voller Absicht. So griff beispielsweise die TV-Moderatorin und Schauspielerin Marina Ermoshkina, der auf Instagram 299.000 Personen folgen, am Mittwoch zur Gartenschere und zerschnitt eine dunkelgraue Handtasche. Von ihrem Zerstörungsakt postete sie ein Video auf Instagram.

„Keine Tasche, kein Ding ist meine Liebe für mein Heimatland wert“, schrieb Ermoshkina zu dem Clip. Sie sei gegen „Russophobie“ und gegen eine Marke, die „Russophobie unterstütze“. Weiter schrieb die Influencerin:„Chanel ist nur ein Accessoire.“ Und dieses sei „ein Komplize, der irgendwann beschlossen hat, Menschen zu demütigen, meine Landsleute, der beschlossen hat, Menschen aufgrund ihrer Nationalität zu diskriminieren, was ich nicht tolerieren werde“. Es gehe nicht darum, „was man in den Händen hält, sondern was man in sich trägt“.

Auch das russische Model Victoria Bonya nahm eine große Schere zur Hand und schnitt das Leder mehrfach durch. Dann sagte sie „bye-bye“ und warf, wie in dem Video zu sehen ist, beide Taschenteile beiseite. Zuvor hatte sie angeprangert, dass es Chanel an Respekt vor russischen Kundinnen mangeln lasse.

DJ Katya Guseva folgte nach eigenen Angaben dem Vorbild Ermoshkinas, griff ebenfalls zur Schere und zerschnitt ihr teures Luxus-Accessoire von Chanel. In der Bildunterschrift brachte sie ihre Wut wie folgt zum Ausdruck: „Ich bin gegen Russophobie, ich bin gegen eine Marke, die Russophobie und die Diskriminierung von Frauen aufgrund ihrer Nationalität unterstützt. Wir Russinnen sind schön, ob wir eine Chanel-Tasche haben oder nicht. Wir wissen es, die Marke @chanelofficial weiß es, und die ganze Welt weiß es.“

Der Protest der Influencerinnen erfährt viel Zuspruch von Instagram-Nutzern. Doch auch Kritik wurde vielfach vor allem in englischer Sprache formuliert. Nutzer werfen den Influencerinnen vor, sich mehr um eine Handtasche zu kümmern als um den Krieg.