Ein Graffiti mit Krake in der Margarete-Steffin-Straße.
Foto: Markus Wächter

BerlinFür die Beseitigung von Graffiti gibt das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf jährlich etwa 30.000 Euro aus. In den vergangenen drei Jahren ist dabei eine leichte Kostensteigerung festzustellen: Im Jahr 2017 entstanden Kosten von 28.211 Euro, im Jahr 2018 waren es 29.127 Euro und im vergangenen Jahr stiegen die Kosten auf 30.334 Euro. Am häufigsten sind laut Bezirksamt Schulgebäude betroffen.

Vollgeschmierte Hauswände, Straßenschilder und Zugwaggons sind nach Angaben der Polizei zudem ein alltägliches Bild in deutschen Städten. Deutschlandweit summieren sich die durch illegale Graffiti verursachten Kosten demnach auf rund 200 Millionen Euro. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Städtetags.

„Wer mit 16 Jahren beim illegalen Sprayen erwischt wird, läuft Gefahr, bis zu seinem 46. Lebensjahr für den von ihm verursachten Schaden zur Kasse gebeten zu werden“, teilt die Polizei weiter mit. So lange gelten zivilrechtliche Ansprüche des Geschädigten gegenüber dem Täter. Wird aus einer Gruppe nur ein einzelner Täter erwischt und verurteilt, haftet er laut Polizei zudem für den gesamten Schaden.