Die Rückkehr des dänischen Fußball-Nationalspielers Christian Eriksen in die englische Premier League steht offenbar kurz bevor. Rund sieben Monate nach seinem Herzstillstand bei der EM soll sich der 29-Jährige laut des Portals The Athletic mit dem FC Brentford auf einen Vertrag über sechs Monate mit der Option auf eine weitere Saison geeinigt haben.

Zunächst muss sich Eriksen, dem nach dem Drama im vergangenen Sommer ein Defibrillator eingesetzt wurde, laut britischen Medien einer umfassenden medizinischen Untersuchung unterziehen, um die Freigabe für die Premier League zu erhalten. Zudem benötigt der Mittelfeldspieler eine Arbeitserlaubnis für Großbritannien.

Eriksens Wechsel in die Premier League ist wie eine „Heimkehr“

Teammanager beim Aufsteiger Brentford ist der Däne Thomas Frank. Von 2013 bis 2020 hatte Eriksen beim ebenfalls aus London stammenden Traditionsklub Tottenham Hotspur gespielt. Sein Berater Martin Schoots hatte zuletzt erklärt, ein Wechsel nach England würde sich für Eriksen wie eine „Heimkehr“ anfühlen.

Eriksen, der von einer WM-Teilnahme am Jahresende in Katar träumt, stand zuletzt bei Inter Mailand unter Vertrag. Wegen einer Regel in Italien, die das Spielen mit eingesetztem Defibrillator untersagt, kann der Mittelfeldspieler seine Karriere dort nicht fortsetzen.