Bristol - Ein Kunstwerk der Streetart-Legende Banksy zu zerstören, ist eigentlich ein Frevel. Das gilt offenbar nicht für jeden. Schauspieler Christopher Walken, 78, hat beim Filmdreh der BBC-Serie „The Outlaws“ einfach die berühmte Ratte von Banksy übermalt – und dafür nicht einmal Ärger bekommen. Woran lag das? An der Coolness von Walken? Seinem Kultstatus? Oder steckt da mehr dahinter? 

Wie die BBC jetzt bestätigte, gibt es das bekannte Graffito einer Ratte in Banksys Heimatstadt Bristol nicht mehr. Christopher Walken hat es mit einer Farbrolle einfach übermalt. „Wir können bestätigen, dass es sich bei dem Kunstwerk am Ende von ‚The Outlaws‘ um ein Original von Banksy handelt und dass Christopher Walken das Kunstwerk während der Dreharbeiten zu dieser Szene überstrichen und schließlich zerstört hat“, sagte ein Sprecher der BBC-Produktion. Bei der Serie handelt sich um einen sechsteiligen Comic-Thriller von Stephen Merchant.

Banksy malte eine Ratte mit zwei Spraydosen 

Banksy soll laut Produktionsfirma in die Pläne eingeweiht gewesen sein. Nicht nur das. Er hatte sich laut BBC bereit erklärt, an einer Wand des Drehorts in Bristol ein Graffito zu hinterlassen. Dabei handelte es sich angeblich um eine Ratte mit zwei Spraydosen, über der der Schriftzug „Banksy“ prangte. Dass Walken das Bild also zerstört hat, ist Teil der Handlung der Serie, die in Banksys Heimatstadt Bristol spielt. Fans müssen also „The Outlaws“ bis zum Schluss gucken, um die Szene zu sehen. 

Bei der Ratte handelt es sich übrigens um eine berühmte Figur, die Banksy immer wieder verwendet. So ziert das Tier seit vorigem Jahr auch eine Wand in der Londoner U-Bahn.