Berlin - Der Comedian Masud Akbarzadeh („Die Anstalt“) ist jetzt auch Botschafter in Sachen Umwelt. Er wurde bei einem Berliner Festival zum „Spezialagenten für nachhaltigen Humor“ gekürt - zum „S.A.S.H.“ („Special Agent for Sustainable Humor“). Damit soll er helfen, „17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung“ einzufordern. Das soll er bei jeder sich bietenden Gelegenheit machen, „nachdrücklich, beharrlich, aber vor allem: mit Humor“, wie Comedy for Future am Montag zum Abschluss des Festivals mitteilte. Dabei hatte sich die Kabarett- und Comedyszene für den Kampf gegen den Klimawandel eingesetzt. Schirmherr war Eckart von Hirschhausen.

Am 6. Juni ist laut der Veranstalter ein Festival-Special im RBB-Sender Radio Fritz geplant. Ausschnitte sollen im ZDF zu sehen sein, während die „heute-show“ Sommerpause hat, am 24. Juni und am 1. Juli jeweils um 22.30 Uhr. Das Comedyfestival mit der politischen Botschaft soll es 2023 wieder geben. Zu den „17 Zielen für eine nachhaltige Entwicklung“ gehört zum Beispiel „Keine Armut“. Dabei finden sich auch konkrete kleine Tipps für die Umsetzung („Spende alte Fahrräder“).