Martin Zielke, derzeit noch Vorstandsvorsitzender der Commerzbank AG.
Foto: imagoimages/Starmedia

BerlinErdbeben bei der Commerzbank ausgerechnet im Jubiläumsjahr: Mitten in der Diskussion über eine Verschärfung des Sparkurses wirft Vorstandschef Martin Zielke hin, meldet die dpa. Zugleich kündigte der Aufsichtsratsvorsitzende Stefan Schmittmann seinen Rückzug aus dem Kontrollgremium zum 3. August an. Die Aktie zeigt sich nachbörslich wenig verändert.

Der Aufsichtsrat wolle in seiner Sitzung am 8. Juli 2020 über das Angebot Zielkes entscheiden, hieß es. Dabei will der Präsidial- und Nominierungsausschuss dem Gremium empfehlen, die Bestellung „einvernehmlich“ bis spätestens zum 31. Dezember 2020 zu beenden. 

„So erkennbar die strategischen Fortschritte sind, so unbefriedigend war und ist die finanzielle Performance der Bank. Und dafür trage ich als CEO die Verantwortung. Da ich diese Verantwortung übernehmen möchte, habe ich dem Aufsichtsratsausschuss in der heutigen Sitzung eine einvernehmliche Aufhebung angeboten“, begründete Zielke seinen Schritt am Freitag.

Er wolle damit damit „den Weg für einen Neuanfang freimachen“, sagte Zielke laut dpa weiter. „Die Bank braucht eine tiefgreifende Transformation und dafür einen neuen CEO, der vom Kapitalmarkt auch die notwendige Zeit für die Umsetzung einer Strategie bekommt“. Zielke ist seit dem 1. Mai 2016 Vorstandsvorsitzender der Commerzbank.