Das Coronavirus.
Foto: Getty Images/iStockphoto

BerlinIn Berlin sind in den vergangenen 24 Stunden 551 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Das geht aus dem Lagebericht der Senatsgesundheitsverwaltung vom Donnerstagnachmittag hervor. Die Zahl der Neuinfektionen ist damit erneut gestiegen: Am Mittwoch waren noch 503 neue Corona-Fälle in Berlin registriert worden. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 20.087 Menschen in der Hauptstadt mit dem Virus infiziert.

Die meisten Neuinfektionen wurden am Donnerstag im Bezirk Mitte gemeldet: Hier kamen 110 Corona-Fälle hinzu. Auf Platz zwei liegt Neukölln mit 98 Neuinfektionen, auf Platz drei Tempelhof-Schöneberg mit 95 neuen Fällen.

Die Berliner Corona-Ampel für die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche steht mit einem Wert von 78,3 weiterhin auf Rot. Vor allem in Neukölln liegt die 7-Tage-Inzidenz weit über dem kritischen Schwellenwert von 50: Sie beträgt hier 170,0. Sechs weitere Bezirke reißen die Marke ebenfalls: Betroffen sind Mitte (127,3), Friedrichshain-Kreuzberg (105,7), Tempelhof-Schöneberg (95,7), Reinickendorf (89,0), Charlottenburg-Wilmersdorf (73,1) und Spandau (57,9).

Die beiden anderen Corona-Ampeln stehen weiter auf Grün. Die Reproduktionszahl, die angibt, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt, liegt aktuell bei 0,94. Die Auslastung der Intensivbetten liegt bei 4,6 Prozent.

239 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankungen liegen derzeit im Krankenhaus, davon werden 59 intensivmedizinisch betreut. 238 Menschen sind an einer Corona-Infektion verstorben – am Donnerstag kamen zwei weitere Todesfälle hinzu. 15.391 Menschen gelten inzwischen als genesen, das sind 265 mehr als noch am Vortag. Berlin verzeichnet damit 4458 aktive Corona-Fälle.