Ein Kaffeeverkäufer in Buenos Aires.
Foto: AFP/RONALDO SCHEMIDT

Buenos AiresArgentinien lockert die Ausgangssperren für den Großraum Buenos Aires ein wenig. Wie die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf Regierungsangaben Regierung am Freitag berichtet, dürfen nach rund 120 Tagen künftig kleine Geschäfte wieder öffnen. Auch Sport im Freien soll am Abend und frühen Morgen erlaubt werden.

Industriebetriebe im Umland der Hauptstadt sollen die Produktion wieder hochfahren. Restaurants und Bars bleiben allerdings weiterhin geschlossen; die Schulen dürfen auch nach den derzeitigen Winterferien nicht öffnen und Großveranstaltungen bleiben untersagt.

„Zwischen dem 18. Juli und 2. August versuchen wir, zum normalen Leben zurückzukehren“, sagte Präsident Alberto Fernández. Sollte die Zahlen der Infektionen oder Todesfälle sprunghaft steigen, könnten die Lockerungen auch wieder kassiert werden. „Wenn wir sie zurücknehmen müssen, werden wir sie zurücknehmen“, sagte der Staatschef.

Argentinien hatte am 20. März recht strikte Ausgangsbeschränkungen verhängt, den Wirtschaftsbetrieb weitgehend heruntergefahren und die Grenzen geschlossen. Im Vergleich zu den Nachbarländern war es so gelungen, die Verbreitung des Virus deutlich zu bremsen. Bislang haben sich 114.783 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, 2112 Patienten sind im Zusammenhang mit der Krankheit Covid-19 gestorben.