Lissabon - Wegen mehrerer positiver Corona-Tests an Bord der „Aida Nova“ darf das Schiff den Hafen von Lissabon nicht mehr verlassen. Nach Informationen des Senders RTL sollen mehrere Besatzungsmitglieder infiziert sein. Wie viele Crew-Mitglieder betroffen sind, darüber macht Aida Cruises keine Angaben.

Die Crewmitglieder seien in spezielle Unterkünfte an Land gebracht worden, zitiert der Sender den Kapitän des Schiffes. Dort würden die Mitarbeiter von einem medizinischen Dienstleister betreut. Der Kapitän sprach demnach von „milden Symptomen“ bei den Infizierten. Über infizierte Gäste ist nichts bekannt.

Mehrere Tausend Passagiere hängen nun im Hafen von Lissabon fest. Laut RTL haben die Behörden negativ getesteten Urlaubern erlaubt, bis 18 Uhr (Ortszeit Lissabon) an Land zu gehen. 

Alle Aida-Gäste, die älter als zwölf Jahre sind, müssen vor der Reise eine vollständige Impfung nachweisen. Zudem gibt es mehrere Tests vor Betreten des Schiffes.

US-Gesundheitsbehörde warnt vor Kreuzfahrten

Es ist nicht der erste Corona-Fall unter geimpften Passagieren eines Kreuzfahrtschiffs. Anfang Dezember wurden auf der MS „Artania“, die aus der ARD-Doku „Verrückt nach Meer“ bekannt ist, zwölf Infizierte gemeldet. An Bord waren ausschließlich Geimpfte.

Wegen einer Zunahme gemeldeter Corona-Neuinfektionen auf Schiffen hat die US-Gesundheitsbehörde CDC bereits vor Kreuzfahrten gewarnt. Auch vollständig geimpfte Passagiere könnten infiziert werden und das Virus weiterverbreiten. Es sei „besonders wichtig“, dass Menschen, bei denen eine hohes Risiko für schwere Krankheitsverläufe bestehe, von jeglichen Kreuzfahrten absähen, hieß es von der CDC.