Potsdam - Nach einem schweren Corona-Ausbruch in der Senioren-Residenz Altenhof am Werbellinsee sind acht Bewohner gestorben. Das berichtet der RBB unter Berufung auf das Gesundheitsamt des Landkreises Barnim. Demnach sind 42 Bewohner und 15 Mitarbeiter der Einrichtung infiziert.

Bei einer Kontrolle der Hygienemaßnahmen in dem Heim seien keine Verstöße festgestellt worden, sagte Barnims Amtsärztin Heike Zander gegenüber dem Sender. Der Leiter des Altenheims habe nach einem positiven Testergebnis das Heim allerdings noch einmal betreten. Gegen den Mann laufe ein Bußgeldverfahren. Der Verstoß sei allerdings nicht Quelle des Ausbruchs gewesen – diese sei unklar.

Geringe Corona-Impfquote bei Mitarbeitern des Heimes

„Es ist eine sehr ungünstige Situation in diesem Heim, weil zwar die Bewohner recht gut geimpft sind, aber die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen haben eine relativ geringe Impfquote“, sagte Amtsärztin Heike Zander dem Radiosender Antenne Brandenburg. „In dieser Einrichtung beträgt die lediglich ungefähr 50 Prozent.“

Dies berge ein erhöhtes Risiko, sagte Zander dem Sender, „und das hat sich jetzt auch gezeigt“. Zander zeigte sich „unglücklich“ darüber, dass Impfungen in Pflegeeinrichtungen weiterhin freiwillig seien. „Das hat für mich auch was mit einer Berufseinstellung zu tun.“