Berlin - Auch auf dem Buchmarkt lässt sich ein neues Freizeitverhalten der Deutschen ablesen. Im Trend liegen Radfahren, Wandern und Kochen. Denn die Corona-Pandemie hat spürbaren Einfluss auf die Buchkäufe in Deutschland, wie Buchgroßhändler und Einzelhändler berichten.  

„Tatsächlich gab es durch die Corona-Pandemie auch Auswirkungen auf das Kaufverhalten bei Büchern“, berichtet ein Sprecher des Großhändlers Libri in Hamburg. Auffällig ist vor allem das sprunghaft gestiegene Interesse an inländischen Rad- und Wanderführern.

Das Resümee beim Großhändler Zeitfracht in Berlin lautet, dass es bei vielen auf der Tagesordnung stehe, ihr Zuhause schöner zu gestalten und Hobbys wiederzuentdecken. „So haben sich während der Corona-Pandemie bereits existierende Trendthemen wie Do it yourself und Kreativität, Hobby, Freizeit, Garten sowie Kochen und Backen, insbesondere Brotbacken, weiter verstärkt.“

Das bestätigt die Münchner Buchhandelskette Hugendubel: In einzelnen Segmenten gebe es vermehrte Nachfrage. „Dazu gehören Kochbücher, Wander- und Radfahrführer sowie politische Literatur.“ Mangels Urlaubsmöglichkeiten jenseits der Grenzen bleiben Auslandsreiseführer dagegen liegen. Das beobachtet auch der Online-Händler Amazon: „Im Buchsegment Reiseführer sehen wir ein gesteigertes Interesse an Reisezielen in Deutschland, während sich zuletzt deutlich weniger Kunden für internationale Reisen zu interessieren scheinen.“