Berlin - Arztpraxen in Berlin haben in den letzten zwei Wochen weniger Corona-Impfstoff des Herstellers Biontech erhalten, als sie hätten bekommen müssen. Das berichtet der RBB unter Berufung auf Daten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI). Laut dem Bericht wurden in der vorletzten Woche knapp 3000 Impfdosen des Herstellers Biontech weniger nach Berlin geliefert als vorgesehen. In der vergangenen Woche habe die Lücke 4300 Impfdosen betragen. Das sind zusammen mehr als 7000 Impfdosen weniger als vorgesehen.

In keinem anderen Bundesland sei die Impfstoff-Lücke im gleichen Zeitraum so groß wie in Berlin gewesen, berichtet der Sender weiter. Andere Bundesländer wie Mecklenburg-Vorpommern hätten stattdessen mehr Impfdosen bekommen. Das Bundesgesundheitsministerium versuchte auf Nachfrage des Senders eine Erklärung: Derzeit würden mehr als 55.000 Arztpraxen bundesweit mit Impfstoff versorgt, heißt es in der Antwort. Dabei könne es „zu Abweichungen kommen“, so eine Ministeriumssprecherin. „Alle Beteiligten sind bemüht, eventuelle Abweichungen mit den kommenden Lieferungen auszugleichen.“