Berlin - Auch die Eisbären Berlin haben einen Corona-Fall. Stürmer Mark Zengerle sei positiv auf das Coronavirus getestet worden, teilte der deutsche Eishockey-Meister am Freitag mit. Dem deutsch-amerikanischen Stürmer, an dem Medienberichten zufolge die Wild Wings Interesse haben, gehe „es aber den Umständen entsprechend gut“.

In der Deutschen Eishockey Liga sind in den vergangenen Tagen zahlreiche Corona-Fälle beim EHC Red Bull München und bei der Düsseldorfer EG bekannt geworden. Mehrere Spiele wurden verlegt.

Niederlage in Schwenningen

Nach fünf Siegen kassierten die Eisbären wieder eine Niederlage in der Deutschen Eishockey Liga. Am Freitagabend verlor der deutsche Meister gegen die Schwenninger Wild Wings mit 1:3 (0:1, 0:0, 1:2). Gegen den konzentriert verteidigenden Tabellenletzten taten sich die Hauptstädter sehr schwer und vergaben zahlreiche Chancen. Der einzige Treffer von Kai Wissmann war zu wenig, um die Heimniederlage zu verhindern. 

Vor 7524 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof kontrollierten die Hausherren gegen die defensiv eingestellten Schwenninger von Beginn an das Spiel. Im Angriff fehlte ihnen aber die nötige Zielstrebigkeit, um die spielerische Überlegenheit zu Toren zu nutzen. Stattdessen verwerteten die Gäste einen ihrer wenigen Konter zum Führungstreffer von Max Görtz.

Nach der ersten Pause blieben die Eisbären bemüht, konnten den starken Schwenninger Goalie Joacim Eriksson aber lange nicht überwinden. Erst im letzten Drittel sorgte Verteidiger Wissmann mit einem wuchtigen Distanzschuss für den Ausgleich. Doch die vielen vergebenen Chancen rächten sich, weil Colby Robak und Tyler Spink mit ihren Treffern in den Schlussminuten das Spiel zugunsten der Gäste entschieden.