Berlin - Der für Montag geplante Corona-Gipfel von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten und -präsidentinnen der Länder steht einem Medienbericht zufolge auf der Kippe. Voraussetzung für die Ministerpräsidentenkonferenz sei „ein abgestimmter Vorschlag“, hieß es laut den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) in Bund-Länder-Kreisen. Da dieser bisher fehle, sei eine Konferenz am Montag eher unwahrscheinlich. Eine Verschiebung auf Mittwoch sei hingegen „noch denkbar“.

Die Bild-Zeitung berichtet, dass am Montag erst einmal innerhalb der Fraktionen beraten werden soll und nicht mit den Ministerpräsidenten. Ein Grund dafür soll sein, dass Daten zur Entwicklung der Corona-Zahlen über die Ostertage erst am 14. April erwartet werden.

Merkel will eigentlich am Montagnachmittag mit den Regierungschefs der Länder zusammenkommen, um über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie zu beraten. Die Regierungen von Bund und Ländern ringen seit Wochen um den Kurs in der Pandemie.