Berlin - Geimpft oder nicht geimpft? In Berlin wird diese Frage immer wichtiger, denn Geimpfte und Genesene sollen künftig in der Corona-Pandemie deutlich mehr dürfen als Ungeimpfte. Vor allem müssen sie zu zahlreichen Gelegenheiten keine Maske tragen - solange Ungeimpften der Zutritt verwehrt wird. Das hat der Senat auf seiner turnusmäßigen Kabinettssitzung am Dienstag beschlossen. Die neuen Regeln treten am Sonnabend in Kraft. Doch es gibt auch Kritik an dem Beschluss.

Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) sprach im Anschluss an die Senatssitzung von einem dreistufigen Modell. Demnach gebe es Veranstaltungen, an denen ausschließlich Geimpfte oder Genesene (2G) teilnehmen dürfen. Dann gebe es Bereiche, bei denen Veranstalter oder Gastgeber 2G zur Bedingung machen können (Optionsmodell). Darüber hinaus gibt es Veranstaltungen oder Dienstleistungsangebote, die auch weiter Ungeimpften offen stehen müssen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.