Berlin - In Berlin sind innerhalb der vergangenen 24 Stunden 71 Corona-Neuinfektionen registriert worden. Das sind 133 Neuinfektionen weniger als am Vortag, wie aus dem Lagebericht der Senatsgesundheitsverwaltung vom Sonntag hervorgeht. Am Wochenende melden die Gesundheitsämter allerdings nicht ihre kompletten Daten. Vier Bezirke lieferten am Sonntag gar keine Zahlen, nämlich Lichtenberg, Neukölln, Spandau und Treptow-Köpenick.

Seit Beginn der Pandemie haben sich in der Hauptstadt insgesamt 124.790 Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Mittlerweile sind 115.319 Patienten wieder genesen – 195 mehr als am Vortag. 6862 Berliner sind aktuell mit Corona infiziert.

Berlin verzeichnete am Sonntag vier neue Corona-Todesfälle. Insgesamt sind damit seit Beginn der Pandemie 2609 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Corona in Berlin: Sieben-Tage-Inzidenz bei 56,8

Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche liegt derzeit bei 56,8 und ist damit im Vergleich zum Vortag gesunken. Am Sonnabend betrug der Wert noch 59,3. Die Corona-Ampel steht weiter auf Rot. Erst bei einem Wert von 30 springt die Ampel auf Gelb zurück.

Die Ampel für die Intensivbetten-Auslastung steht weiter auf Gelb. Der Wert liegt momentan bei 21,9 Prozent. Derzeit liegen 268 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung auf der Intensivstation, davon werden 197 beatmet. Insgesamt befinden sich 938 Menschen wegen Covid-19 im Krankenhaus.

Die Ampel für die Reproduktionszahl, die angibt, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt, steht weiter auf Grün. Der Wert liegt bei 0,94. Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 94 weitere Menschen mit dem Coronavirus anstecken. Bei 1,1 würde die Ampel auf Gelb springen.