Berlin - Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist in Berlin am Sonntag wieder leicht gesunken. Aktuell liegt sie bei 115,2, am Vortag lag sie noch bei 115,8. In den letzten 24 Stunden kamen 184 Neuinfektionen hinzu, wie das RKI am Sonntagmorgen mitteilt. Es wurden keine weiteren Todesfälle, die in Zusammenhang mit einer Infektion stehen, gemeldet.

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen steigt hingegen weiter an. Der Wert erhöhte sich auf 106,3. Binnen eines Tages wurden demnach 13.732 Neuinfektionen registriert.

Die Zahl der Todesfälle in Deutschland im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion stieg um 23 Fälle auf 95.100. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen seit Beginn der Pandemie liegt laut RKI bei 4.466.157, die Zahl der Genesenen bei rund 4.206.400.

Der Inzidenzwert, der die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen angibt, steigt seit anderthalb Wochen kontinuierlich an. Am Freitag erreichte die Inzidenz erstmals seit Mai den Wert von 100.

Debatte über die Verlängerung der pandemischen Notlage

Der Inzidenzwert war lange die entscheidende Größe für die Corona-Maßnahmen von Bund und Ländern. Wegen der Fortschritte bei der Impfkampagne spielen inzwischen andere Werte eine größere Rolle – insbesondere die Zahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern.

Darüber hinaus ist eine Debatte entbrannt, ob die pandemische Notlage aufrechterhalten werden kann. Jens Spahn und der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, sind dafür. Intensivmediziner sind dagegen.