Berlin - Weiterhin breitet sich das Coronavirus in Berlin aus, allerdings bleibt die Lage auf den Intensivstationen entspannt. In den letzten 24 Stunden gab es in der Hauptstadt keine Todesfälle, die in Zusammenhang mit einer Virusinfektion stehen. In den vergangenen sieben Tagen steckten sich in der Stadt 74,4 von 100.000 Menschen an, wie der Berliner Senat am Sonntag in seinem Lagebericht mitteilte.  Am Samstag hatte die  Sieben-Tage-Inzidenz 74,2 und am Freitag 75,8 betragen. Der Anstieg der Neuinfektionen scheint demnach erst mal zu stagnieren.

Auf den Intensivstationen ist die Situation nach den Daten des Senats entspannt. Die Belegung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten gab das Land auch am Sonntag mit 4,6 Prozent an. Am Dienstag lag dieser Wert noch bei 5,3.

Stadtweit am stärksten breitet sich das Coronavirus derzeit in Reinickendorf aus (Inzidenz bei 103,6). Den geringsten Wert meldet Treptow-Köpenick mit 48,7.

Bundesweit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz jetzt bei 74,1. Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 12 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es drei Todesfälle gewesen.