Berlin - Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche hat in Berlin die 100er-Marke überschritten. Der Wert liegt nun bei 101,3, wie aus dem Lagebericht der Senatsgesundheitsverwaltung vom Freitag hervorgeht. Nun könnten seit Kurzem geltende Lockerungen wieder infrage stehen. Bund und Länder hatten am 3. März eine Art Notbremse vereinbart: „Steigt die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner an drei aufeinander folgenden Tagen in einem Bundesland oder einer Region auf über 100, treten ab dem zweiten darauffolgenden Werktag die Regeln, die bis zum 7. März gegolten haben, wieder in Kraft.“

Sollte die Notbremse zum Tragen kommen, könnte sie mehrere Bereiche betreffen, in denen es in den vergangenen Tagen und Wochen nach monatelangem Lockdown vorsichtige Öffnungen gab. Es handelt sich etwa um die Regeln für private Zusammenkünfte, die im Lockdown nur mit einer haushaltsfremden Person möglich waren.

Betreffen könnte das auch zwischenzeitlich geöffnete Einzelhändler, Museen, Galerien, Zoos und Gedenkstätten sowie den Sport im Freien, der derzeit noch mit bis zu fünf Erwachsen aus zwei Haushalten oder bis zu 20 Kindern erlaubt ist.

Fast 900 Corona-Neuinfektionen in Berlin

In den vergangenen 24 Stunden wurden 894 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Zudem starben 18 weitere Menschen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Am Donnerstag waren 629 Neuinfektionen und elf Todesfälle gemeldet worden.

Seit Beginn der Pandemie haben sich in der Hauptstadt 137.932 Menschen mit dem Virus angesteckt, von denen mittlerweile 128.306 wieder genesen sind – 435 Menschen kamen am Freitag hinzu. Insgesamt 2985 Menschen sind mittlerweile mit oder an dem Virus gestorben. 6641 Berliner sind aktuell mit Corona infiziert.

Die meisten Neuinfektionen wurden am Freitag im Bezirk Mitte (+110) registriert, gefolgt von Neukölln (+104) und Tempelhof-Schöneberg (+99). Innerhalb Berlins hat nun der Bezirk  Spandau (124,4) die höchste Sieben-Tage-Inzidenz. Sechs weitere Bezirke liegen ebenfalls über der 100er-Marke, nämlich Neukölln, Marzahn-Hellersdorf, Reinickendorf, Lichtenberg, Mitte und Tempelhof-Schöneberg. Den niedrigsten Wert verzeichnet Pankow mit nun 77,9.

474.549 Corona-Impfungen in Berlin

Die Ampel für die Reproduktionszahl steht weiter auf Grün. Der sogenannte R-Wert gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt. Er liegt momentan bei 1,00. Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 100 weitere Menschen mit dem Coronavirus anstecken.

Die Ampel für die Intensivbetten-Auslastung steht weiter auf Gelb. Der Wert liegt bei 16,5 Prozent. Sinkt er unter 15, springt die Ampel zurück auf Grün. Derzeit liegen 196 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung auf der Intensivstation, davon werden 153 beatmet. Insgesamt befinden sich 581 Menschen wegen Covid-19 im Krankenhaus.

474.549 Impfungen wurden in Berlin schon durchgeführt. 8,59 Prozent der Berliner sind damit erstgeimpft, 4 Prozent haben bereits die Zweitimpfung gegen Corona erhalten.