Berlin - Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Berlin ist am Sonntag deutlich gesunken und liegt aktuell bei 264,8. Am Vortag lag der Wert noch bei 282,7.  Weil über die Feiertage weniger getestet und gemeldet wird, haben die Zahlen nur bedingte Aussagekraft. In den letzten 24 Stunden kamen 73 Neuinfektionen in Berlin hinzu, wie die Gesundheitsverwaltung weiter mitteilt.  Es wurden keine weiteren Todesfälle gemeldet, die in Zusammenhang mit dem Virus stehen.

Die Lage auf den Intensivststationen entspannt sich weiter. Nur noch 18,6 Prozent der Intensivpatienten in Berlin sind Covid-Patienten. Die Tage zuvor lag der Wert zum Teil über 19 Prozent. Da die Omikron-Variante sich in Berlin weiter ausbreitet, wird der Senat am Dienstag über mögliche Verschärfungen sprechen. Denkbar wäre eine 2G-plus-Regel für die Gastronomie. Das heißt, dass man vielleicht einen negativen Test für einen Restaurantbesuch zusätzlich zu 2G  bräuchte. Beschlossen ist dies aber noch nicht.

Inzidenz liegt bundesweit bei aktuell 222,7

Bundesweit hat das Robert-Koch-Institut (RKI) am vierten Tag in Folge einen Anstieg der offiziellen bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 222,7 an. Weil zwischen den Jahren weniger getestet und gemeldet wird, geht das RKI bei den Zahlen von einer Untererfassung aus. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 220,3 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 220,7 (Vormonat: 439,2). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 12.515 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 3.34 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 10.100 Ansteckungen.

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 46 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 88 Todesfälle (mit dpa).