Berlin - In Berlin bleibt die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Innerhalb von sieben Tagen wurden zuletzt 5,1 Ansteckungen je 100.000 Einwohner gemeldet, wie aus Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) vom Freitagmorgen hervorgeht. Am Vortag lag dieser Inzidenzwert noch bei 5,5.

Innerhalb eines Tages wurden den Daten zufolge 17 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Neue Todesfälle kamen in Berlin nicht hinzu. Seit Beginn der Pandemie steckten sich in der Hauptstadt laut Statistik 180.225 Menschen nachweislich an. Die meisten gelten als genesen. 3560 Menschen starben im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung.

Corona: Bundesweit 649 Neuinfektionen binnen 24 Stunden

Bundesweit haben die Gesundheitsämter dem RKI binnen eines Tages 649 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das geht aus Zahlen vom Freitagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 7.18 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche waren 774 Ansteckungen registriert worden. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt das RKI mit 5,0 an (Vortag: 5,1; Vorwoche: 6,2).

Deutschlandweit wurden nach diesen Angaben binnen 24 Stunden 69 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 62 Tote. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 3.729.682 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Corona: Mehr als 91.000 Todesfälle seit Pandemie-Beginn

Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit rund 3.626.800 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 91.007.