Berlin - Die Inzidenz in Berlin ist erneut gestiegen. Nach Angaben des RKI-Dashboards liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in der Hauptstadt am Freitag bei 281,0. Am Tag zuvor waren es noch 256,2 – am Mittwoch waren lag der Wert bei 263,1.

Aufgrund der Feiertage sind die Zahlen jedoch ungenau. Der Senat teilt dazu mit: „Während der Weihnachtsfeiertage und zum Jahreswechsel kommt es zu einer geringeren Test- und Meldeaktivität, zudem werden an den Feiertagen nur vereinzelt Daten an das Landesamt für Gesundheit und Soziales übermittelt. Die dargestellten Fallzahlen haben somit eine begrenzte Aussagekraft. Dies muss bei der Einschätzung der aktuellen pandemischen Lage berücksichtigt werden.“

Seit Beginn der Pandemie sind in Berlin 4016 Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Am Freitag wurden sechs weitere Todesfälle registriert.

Bundesweite Inzidenz ebenfalls angestiegen

Auch bundesweit ist die Sieben-Tage-Inzidenz angestiegen. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Morgen mit 214,9 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der bundesweite Wert bei 207,4 gelegen, vor einer Woche bei 265,8. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 41.240 Corona-Neuinfektionen. Vor genau einer Woche waren es 35.431 Ansteckungen. Auch hier sind die Zahlen aufgrund geringerer Test- und Meldeaktivitäten unzuverlässig.

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 323 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 370 Todesfälle gewesen. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 7.150.422 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.