Berlin - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen in Berlin steigt weiter an. Inzwischen liegt der Wert bei 66,2, wie aus dem Dashboard des Robert Koch-Institut (RKI) hervorgeht. Die Berliner Gesundheitsämter haben 595 Neuinfektionen registriert. Höchstwerte erreichen derzeit die Bezirke Spandau und Neukölln, dort sind Inzidenzen von über 100 erreicht worden.   

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist auf 37,4 gestiegen. Wie das RKI am Dienstagmorgen unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter mitteilte, wurden binnen 24 Stunden 3912 Neuinfektionen sowie 28 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert. 

Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche an. Der Wert steigt in Deutschland seit Wochen wieder kontinuierlich an. Am Montag hatte die Inzidenz 36,2 betragen, am Dienstag vergangener Woche lag sie noch bei 23,5.

Die Gesamtzahl der verzeichneten Corona-Ansteckungen in Deutschland seit Beginn der Pandemie erhöhte sich nach den RKI-Angaben vom Montag auf 3.827.051. Die Gesamtzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus stieg auf 91.899. Die Zahl der von einer Corona-Infektion Genesenen gab das RKI mit rund 3.684.700 an.