Berlin - Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Berlin den dritten Tag in Folge unter 100. Das teilte die Senatsgesundheitsverwaltung am Sonntagmorgen mit. Damit steigen die Hoffnungen, dass die Bundesnotbremse bald außer Kraft gesetzt werden könnte. Wenn bis einschließlich Mittwoch der Wert unter der 100-Marke bleibt, fällt die Notbremse und es gilt die Corona-Verordnung des Senats. Allerdings kratzt der Wert mit 99,6 jetzt an der Grenze von 100. 318 Neuinfektionen kamen in den letzten 24 Stunden hinzu, wie am Sonntagmorgen weiter mitgeteilt wurde.  

Im gleichen Zeitraum starben in Berlin aber 36 Menschen an oder mit dem Coronavirus. Das ist ein ungewöhnlich hoher Wert. 475 weitere Menschen gelten als genesen.

Weiterhin steht nur eine Corona-Ampel auf Rot – nämlich die der Sieben-Tage-Inzidenz. Sinkt dieser Wert auf unter 35, springt die Ampel zurück auf Gelb. Auch die Intensivbetten-Ampel steht weiterhin auf Gelb. Die Situation auf den Intensivstationen bessert sich langsam. Die Auslastung wird derzeit mit 24,4 Prozent angegeben. Das sind 0,2 Prozentpunkte weniger als am Samstag. 

Fast 30 Prozent sind gegen Corona erstgeimpft

Die Ampel für den R-Wert steht auf Grün. Dieser liegt zurzeit bei 0,97. Das bedeutet, dass 100 Infizierte im Schnitt 97 weitere Personen anstecken.

546 Menschen müssen derzeit in Berlin wegen einer Covid-Erkrankung im Krankenhaus behandelt werden. Am Samstag waren es  noch 563 Patienten. Davon liegen 284 auf der Intensivstation (-10 im Vergleich zum Vortag). 210  Patienten werden aktuell noch beatmet (+1 im Vergleich zum Vortag).

29,31 Prozent der Berliner sind bereits gegen Corona erstgeimpft. 10,68 Prozent haben die Zweitimpfung erhalten.