Berlin - Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz in Berlin ist gesunken, sie liegt aber noch deutlich im roten Bereich. 144,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner wurden binnen einer Woche gemeldet, wie aus dem Lagebericht des Senats vom Dienstag hervorgeht. Am Montag lag der Wert bei 163,3. Als Zielmarke in Deutschland gilt, auf weniger als 50 neue Ansteckungen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen zu kommen.

Die Corona-Ampel zeigt bei der Sieben-Tage-Inzidenz weiter Rot - ebenso bei der Belegung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten (30,4 Prozent). Bei der Reproduktionszahl (R-Wert) ist die Ampel unverändert grün. Der R-Wert sank laut der Zahlen vom Dienstag auf 0,92. Er beschreibt, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt. Um die Pandemie zu bremsen, muss dieser Wert deutlich kleiner sein als 1.

Die Gesundheitsverwaltung meldete für Dienstag 824 zusätzliche Corona-Infizierte, am Montag waren es 544 Neuinfektionen. Insgesamt wurden bisher in Berlin 113.884 Menschen als infiziert gemeldet, davon gelten 96.921 als genesen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg auf 1918 - das sind 58 mehr als am Vortag.