Berlin - Die Berliner Gesundheitsämter haben dem Robert-Koch-Institut 308 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Das waren 21 Fälle mehr als am Montag vergangener Woche, wie aus Daten des Instituts von Montag hervorgeht. Es wurden jedoch keine weiteren Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gemeldet. In den vergangenen sieben Tagen infizierten sich rechnerisch 341,4 Berlinerinnen und Berliner mit dem Coronavirus. Die Hauptstadt liegt damit unter dem bundesweiten Durchschnitt von 441,9.

Allerdings kommen auch in Berlin mehr Covid-Patienten in die Krankenhäuser. Der Senat gab die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz am Sonntag mit 4,6 an. Eine Woche zuvor hatte sie bei 3,6 gelegen. Der Wert gibt an, wie viele von 100.000 Menschen binnen sieben Tagen mit einer Covid-Erkrankung ins Krankenhaus gebracht werden. Mehr als jedes fünfte Intensivbett ist von Corona-Patienten belegt; die entsprechende Ampel im Warnsystem des Landes steht auf Rot.