BerlinIn der Hauptstadt haben sich in den vergangenen 24 Stunden 207 Menschen neu mit dem Coronavirus angesteckt. Zudem wurden sechs weitere Todesfälle registriert. Das geht aus dem Lagebericht der Senatsgesundheitsverwaltung vom Neujahrstag hervor. Sechs Bezirke meldeten allerdings keine Zahlen. Die Statistik ergibt deshalb kein komplettes Bild des Infektionsgeschehens.  

Die meisten Neuinfektionen wurden im Bezirk Reinickendorf registriert (+54), gefolgt von Tempelhof-Schöneberg (+48) und Marzahn-Hellersdorf (+47). Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche liegt derzeit bei 127. Sie sinkt damit deutlich. Am 27. Dezember hatte sie noch bei 168,1 gelegen. Die Corona-Ampel für diese sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz steht trotzdem weiter auf Rot. Erst bei einem Wert unter 30 würde die Ampel auf Gelb springen.

Ebenfalls Rot zeigt weiterhin die Ampel für die Intensivbetten-Auslastung. Diese liegt momentan bei 34 Prozent. Am 27. Dezember lag die Auslastung noch bei 32,2 Prozent. Als Warnwert gelten 25 Prozent.  

Derzeit werden 432 Menschen in Berlin mit einer Covid-19-Erkrankung auf Intensivstationen behandelt. Davon werden 346 beatmet. Insgesamt befinden sich 1696 Menschen wegen Covid-19 im Krankenhaus.

Lediglich die Ampel für die Reproduktionszahl, die angibt, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt, steht weiter auf Grün. Der Wert liegt bei 0,73 Prozent.